Let there be aliveness!

The earth’s aliveness is also our own.

Therefore the EARTHFEST-Initiative invites us to ask ourselves: How can I live more truthfully? How can I lead my relationships in true reciprocity? How can I really feel myself?

This self-awareness and feeling of myself is already an Earthfest. And it is connected to the earth (in German: erdfest). All our true needs of connection are deeply ecological. Through becoming conscious of these needs we are enticed to ask further: How connected to the earth is my way of life? Of work? And how connected to the earth is our agricultural economy? Our civilisation?

In the participative space of the EARTHFEST-Initiative we cultivate an inner attitude through reciprocity and by this allow the world (and us) to show our aliveness.

The internationally renowned biologist and philosopher Andreas Weber, co-originator of the EARTHFEST-Initiative, explores in easy-to-read books how aliveness might be understood. His latest works and more relevant literature can be found here.

Ask something alive like this meadow floor: What can I learn from you? Foto: Wilfried Santer/Unsplash

Der auch international renommierte Biologe und Philosoph Andreas Weber, ERDFEST-Mitinitiator, erkundet auf gut lesbare Weise, was »Lebendigkeit« bedeutet. Seine jüngsten Bücher und weitere Literaturtipps finden Sie hier.

Wenn ich nicht bewusst Freiräume schaffe, in denen ich zu mir und den Menschen und der Erde in Verbindung treten kann, jenseits des rastlosen und blinden Funktionierens, dann werde, bin ich wie der Boden einer Intensivkultur, aus dem kaum noch etwas wachsen kann

Martin Peer, Erwachsenenbildner

Es kommt nicht so sehr darauf an, wo ich beginne, was ich mache, bzw. wie groß oder klein die Tat ist: Was zählt, sind Wahrhaftigkeit, Präsenz und In-Verbindung-sein. Die Auswirkung definiert sich von selber – in Freiheit.

Horst Stuffer, Krankenpfleger und ERDFEST-Initiativträger

Lebendigsein kann ich nicht für mich alleine, sondern nur in Beziehung. Das Gegenüber dieser Beziehung kann ein Apfel, ein Hund, ein Buch, ein Lied, ein Mensch sein. Lebendig fühle ich mich, wenn ich das Andere da draußen mit mir so in Beziehung treten lassen kann, dass ich durch diese Beziehung selbst immer wieder verändert werde. Wenn die Welt da draußen zur Welt in mir wird. Wenn die Welt Resonanzraum ist. 

Dorothe Liebig, Psychologin und Organisationsentwicklerin

Gewahr werden, dass wir, alle Geschöpfe der Welt, verwurzelt sind mit der wärmenden, weichen Muttererde! Bislang hatte ich Angst, einmal in der dunklen, finsteren, feuchten Erde gefangen zu sein.

Brigitte Kutalek-Mitschitczek, Brigitte Kutalek-Mitschitczek, Studiengangsleiterin Fachbereich Hebammen FH Wien

The EARTHFEST-Initiative is a co-creative exploration journey into cultures of enlivenment.