Natur im Garten in Gauting an der Würm

Austausch und Begegnungen bei Kaffee und Kuchen. Foto: Inga Dalhoff

»Das wunderschöne Erdfest bei dir beschäftigt mich noch immer, und ich will dir sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat und ich mich sehr wohl gefühlt hab.« Das war eine der zahlreichen positiven Reaktionen, die wir im Nachgang erhalten haben. Für das Erdfest 2019 hatten wir im Gegensatz zu 2018 »größer« eingeladen: via einige Mail-Verteiler sowie mit einem Schild vor unserem Haus und Garten, an dem im Sommer viele Menschen auf dem Weg zum Schwimmbad vorbeigehen. Auf der Anmeldeliste für das Erdfest standen 20 Personen, gekommen sind insgesamt etwa 50!

Unser Programm kam sehr gut an: Gartenrundgang mit Infos zum naturnahen Gärtnern, Qi Gong (mit Bettina) für die Erde, Achtsamkeitswerkstatt zum Fühlen und Lauschen, Lieder und Chancen (mit Markus) am Feuer.

Was mich beeindruckt hat und immer noch bewegt, ist, wie harmonisch diese vielen Menschen aus unterschiedlichen Kreisen miteinander waren – bei den geleiteten Aktivitäten wie auch im Gespräch. Kuchen-, Buffetspenden und freiwillige Unkostenbeiträge passten wunderbar zum Bedarf. Und die stattfindende Selbstorganisation hat mich beeindruckt. Ich hatte eine Freundin gebeten, mir in der Küche beizustehen, aber es fanden sich auch noch weitere freiwillige Helferinnen spontan ein, so dass am Ende des Tages, als die letzten gegen 23 Uhr gegangen waren, das Geschirr gespült und das ganze Areal in bestem Zustand war. Ich hatte als Gastgeberin Zeit und Raum für die Programmgestaltung und die Menschen, weil alle irgendwie mitdachten und mitmachten.

Mir scheint, dass Menschen, die der Idee eines Erdfestes nahestehen, in hohem Maße gemeinschaftsfähig sind, und das ist im Nachgang des Festes, neben dem großen Interesse für unser naturnahes Gärtnern, das wirklich Berührende.

Irene Lang-Reeves

Gartenrundgang mit Infos auch zu Kompost und Totholz. Foto: Inga Dalhoff
Auch die Kinder fanden viel Spannendes. Foto: Inga Dalhoff
Qi Gong auf der teilgemähten Kräuterwiese. Foto: Inga Dalhoff
Wunderschöner Ausklang (im wahrsten Sinne des Wortes) am Feuer bis in die Nacht. Foto: Inga Dalhoff