Mehrgenerationenhaus Heidelberg und habito e.V. als Betreiber des MGH

Erde weitergeben und teilen – eine andere Art des Redekreises. Foto: Nathalie Pellner

Unser interkultureller Mehrgenerationen-Garten, ein kleiner Schrebergarten in Kirchheim bei Heidelberg, ist seit zwei Jahren wieder am Wachsen und Gedeihen. Nachdem er im ersten Jahr unserer Pacht von viel Gestrüpp und Unrat befreit wurde, markierte die Renovierung der alten Gartenhütte dieses Jahr das Entstehen eines Garten-Zuhauses für viele Nachbarn, Familien und die verschiedensten Generationen aus Heidelberg. Viel Neues kam hinzu, und das Erdfest erschien damit als der ideale Zeitpunkt, um innezuhalten. Auch im Sinne der Mitsommernacht ging es darum, auf der Höhe des Jahres Revue passieren zu lassen: Was hat sich da in mir getan, aber auch im Außen in meinem Leben und in diesem besonderen blühenden Garten?

Zuvor wurde bereits gemeinsam gepicknickt, der Garten angeguckt und Kontakt mit neuen sowie gutbekannten Pflanzen wie Menschen aufgenommen. In einer Runde saßen wir still beisammen, spürten die Erde und gaben sie im Kreis von Hand zu Hand weiter. Es fand ein Austausch zu unserer eigenen Verbindung zur Natur statt. Sehr oft wurde ausgesprochen, wie sehr die Erde im Alltag vor dem Computer fehlt, während wir doch alle auch ein Teil dieser lebendigen, sich stets verändernden Natur sind.

Dann bauten wir gemeinsam eine Tonskulptur auf einem alten Baumstamm. Es entstand ein kleines Abbild der Vielfalt des Planeten mit Bäumen, Tieren, Menschen und Symbolen. Ein wahres Erdkunstwerk, das Kollektivität und Diversität gleichzeitig wiederspiegelte.

Am anschließenden Sonnwendfeuer konnte sich jede*r innerlich der ersten Hälfte des Jahres 2019 widmen und DANKE sagen für all das, was bisher erlebt werden durfte. Das Erdfest – ein Tag, um danke zu sagen und sich Zeit zu nehmen, die Erde nicht nur zu nutzen, sondern auch Raum zu geben, sie zu zelebrieren.

Die Erde ist uns ins Bewusstsein gerückt – als ein Zuhause, das uns Wurzeln, Bodenfestigkeit, aber auch zahlreiche Möglichkeiten bietet, uns auf ihr zu verwirklichen, ob in erdverbundenen Berufen, im Stillsein in der Natur, im eigenen Garten, oder auch im Versuch des gemeinschaftlichen Gärtnerns wie in unserem Mehrgenerationen-Garten der geteilten Verantwortung.
 

Christina Egerter

Einladung zum Erdfest im interkulturellen Mehrgenerationenhaus-Garten. Foto: Nathalie Pellner
Gemeinsames Bauen einer Tonskulptur nach der Erdmeditation. Foto: Nathalie Pellner
Innehalten am Sonnwendfeuer. Foto: Nathalie Pellner