Kloster Nütschau – Projekt Männerpfade

In Verbindung mit den vier Himmelsrichtungen und Mutter Erde haben wir uns auf den Weg gemacht Frieden in die Welt zu tragen. Foto: Gereon Finger.
In Verbindung mit den vier Himmelsrichtungen und Mutter Erde haben wir uns auf den Weg gemacht Frieden in die Welt zu tragen. Foto: Gereon Finger.

Mit der Erde in Verbindung zu treten – durch uns und mit uns – das war unser Anliegen an diesem sonnigen Tag im Kloster Nütschau. In einem freien Raum, in dem wir im guten Kontakt zu allen Erdfesten dieses Tages standen. Es geschah. Wir fühlten uns im Einklang mit der Natur – dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren. Mit sechs Männern (diesmal noch ohne Gäste) haben wir diesen Pfad betreten, die vier Himmelsrichtungen nach Jabrane Senat meditiert und den Tag mit einem schamanischen Ritual ausklingen lassen. Unser erstes Erdfest, das wir in Frieden, Liebe und voller Dankbarkeit feiern durften. 

Alexander Czogalla