Ich fühle mich ganz der Erde verpflichtet und sehe meine Lebensaufgabe darin, diese Lebendigkeit weiter wachsen zu lassen. So wirke ich dieses Jahr auch zum dritten Mal bei den Erdfesten mit.
An diesem Ort wollte ich ursprünglich das diesjährige Erdfest verbringen. Aber nun sind wir zu siebt, und nicht jede*r möchte in die Höhe. Foto: Horst Stuffer

Angesichts der bevorstehenden Sommersonnenwende kommt mir der Rhythmus des Atmens in den Sinn: das Einatmen hat alle wichtigen Körperteile mit purer Energie versorgt. Ich spüre mich kraftvoll, mutig, ideenreich. Alsbald gelange ich an einem Punkt, wo ich nichts mehr aufnehmen kann, ein Punkt, wo ich meine Grenzen erkenne, ein Punkt, der mich wieder erkennen lässt, wer ich bin und wo ich stehe – mich wieder erdet. Die Energie in mir will umgesetzt werden, will eine Form annehmen.
Ich habe meinen Männerkreis und den Frauenkreis eingeladen, vom 20. auf den 21. Juni 2020 das Erdfest gemeinsam mit einer Übernachtung draußen zu feiern.

Schattengasse 8
39040 Vahrn BZ
Italien